Fernseheule

Ich hab irgendwann mal auf pinterest oder einer facebook-Gruppe, ich weiß es nicht mehr so genau, eine Fernseheule entdeckt. Das ist also eine riesige Eule, die vorne zwei bis drei Taschen hat, in den dann alle Fernbedienungen und sonstiges Platz findet.

Die Idee fand ich so cool, da musste ich doch glatt auch eine nähen. Die Gute hat jetzt ein zuhause bei meiner Schwiegermutter bekommen.

Fernseheule

Rafumo

Heute ist Rafumo entstanden… oder besser gesagt: er ist auferstanden aus den Tiefen meiner Restekiste und ist ein lustiger Geselle geworden. Er wurde dazu geboren, unserem Nesthäkchen die Welt ein bisserl bunter und schöner zu gestalten.

Und da unser Nesthäkchen am liebsten an den Etiketten der (gekauften) Rasseln rumknupppelt, hat Rafumo viele kleine Webetiketten und andere Bändel verpasst bekommen. Aber das ist noch lange nicht alles! Neiheeiinn… die Arme quietschen, wenn man sie drückt, die Beine knistern bei jeder Berührung und in seinem Bauch rasselt es, dass es eine Freude ist!

Rafumo wurde begeistert aufgenommen und erfüllt nun seine Pflicht.

Rafumo

Sorgenfresser

Momentan ist es etwas ruhig hier *hüstel* aber das neue Familienmitglied hat den bisherigen Alltag und Tagesabslauf etwas umgestaltet. 😉

So… heute habe ich für das größere Mucki einen Sorgenfresser genäht. Das hatte ich schon länger auf meiner „Das-will-ich-unbedingt-mal-nähen“-Liste, die übrigens irgendwie immer nur länger statt kürzer wird. Nachdem es heute wie aus Eimern schüttet, war das DER Zeitpunkt für einen coolen Sorgenfresser.

Jetzt kann Mucki, wenn sie mal etwas bedrücken sollte oder sie vor etwas Angst haben sollte, es auf einen Zettel schreiben oder malen…. diesen Zettel steckt sie dann in den Mund des Monsters – ein paar Tage warten und das Monster hat es „aufgefressen“! 😉

Also kurz das Monsterchen aufgemalt und dann gings schon ab an die Nähmaschine. Etwas später war dann das lila Monster fertig:

Sorgenvernichter/Sorgenfresser

Sommerkleid

Jetzt nähe ich ziemlich genau drei Jahre und habe bis heute noch kein Kleid genäht! Also diese Bildungslücke hab ich nun auch geschlossen …. auf jeden Fall brauch ich da noch etwas Übung. 😉

Das Kleid ist sehr schlicht ausgefallen, weil ich nicht wusste, ob ich es a) überhaupt fertig genäht bekomme und b) hab ich mal wieder einfach drauf losgenäht, ohne das Kind vorher abzumessen! Daher flackerten zwischendurch natürlich die Bedenken auf, ob es ihr überhaupt passt, daher hab ich den Aufwand möglichst gering gehalten.

Aber Mucki gefällt es schon mal und das ist doch das Wichtigste! 😀
Zunmindest weiß ich nun, was ich nun auf was ich achten muss und das nächste Kleid wird sicher besser.

Sommerkleid

Noch schnell ne Tasche …

… für die Patchworkdecke genäht!

Also da die Decke doch recht dick ist, habe ich erstmal einen längen-verstellbaren Gurt genäht, damit man sie einfach zusammen „schnüren“ kann. Soweit so gut… nur sie jetzt so zu transportieren, ist auch nicht das Wahre!

Daher habe ich mich nochmal kurz an die Nähmaschine gesetzt und schnell eine Tasche gezaubert – ohne viel SchnickSchnack. Lediglich am Innenfutter habe ich eine Reißverschlusstasche angebracht. Darin findet nun eine Plastikdecke (einfach zwei dicke, blaue Müllbeutel aneinander geklebt 😉 und auf die passende Größe zugeschnitten) ihren Platz – so kann man die Decke wirklich überall hinlegen, der beige Plüschstoff bleibt sauber! 🙂

Auf die eine Seite mit dem breiten Streifen kommt später noch der Name vom Zwergi drauf (in dicker weißer Schrift) – da der Name aber noch „topsecret“ ist, fehlt das jetzt noch. 😛

Baby-Patchworkdecke

Irgendwie wollte ich jetzt doch noch für den Bauchzwergi eine Patchworkdecke nähen.
Dachte das geht in Windeseile und ich mach das „mal eben schnell“.

Hmmmm…prinzipiell ist das auch total easy – so ne Decke besteht schließlich nur aus geraden Nähten und ich habe das schon ein paar Mal gemacht. Nur macht es doch einen Unterschied, wenn man ne Mordskugel vor sich herschiebt! 😉

Denn hochschwanger am Boden zu knien und auf einen dehnbaren Teddyplüsch das Vlies festzustecken, möglichst faltenfrei natürlich, ist nicht ganz so spaßig. Dazu kommt dann noch ein lästiger Kater, der natürlich genau JETZT gestreichelt werden will und sich dann mal direkt auf die gerade mühevoll zurecht gerückten Stoffe wirft.

Puh, aber irgendwann habe ich es doch geschafft, das gute Stück fertig zu bekommen. Man muss einfach seinen Perfektionismus etwas verdrängen, dann gehts schon 😉

Sie ist jetzt nicht perfekt, aber dafür ist sie mit jeder Menge Liebe und vorallem viel Körpereinsatz entstanden! 😀

Babypatchworkdecke

Zwei neue Hosen …

… sind die letzten Tage entstanden.

Zuerst habe ich eine „Wanda“ genäht, einer meiner Lieblings-Hosenschnitte! Die Passform ist einfach perfekt – für meine Maus zumindest. Am coolsten sind aber die Klappen an der Hinterhose, die geben der Hose erst das gewisse Extra! 🙂

eine neue Wanda

Dann hab ich noch eine schnelle „Kim“ gezaubert mit relativ wenig Schnick-Schnack – und gut für die Resteverwertung. Hauptsache, Mucki hat wieder Hosen ohne Hochwasseroptik. 😉

Kim mit Schmetterlingsstoff