Fernseheule

Ich hab irgendwann mal auf pinterest oder einer facebook-Gruppe, ich weiß es nicht mehr so genau, eine Fernseheule entdeckt. Das ist also eine riesige Eule, die vorne zwei bis drei Taschen hat, in den dann alle Fernbedienungen und sonstiges Platz findet.

Die Idee fand ich so cool, da musste ich doch glatt auch eine nähen. Die Gute hat jetzt ein zuhause bei meiner Schwiegermutter bekommen.

Fernseheule

Rafumo

Heute ist Rafumo entstanden… oder besser gesagt: er ist auferstanden aus den Tiefen meiner Restekiste und ist ein lustiger Geselle geworden. Er wurde dazu geboren, unserem Nesthäkchen die Welt ein bisserl bunter und schöner zu gestalten.

Und da unser Nesthäkchen am liebsten an den Etiketten der (gekauften) Rasseln rumknupppelt, hat Rafumo viele kleine Webetiketten und andere Bändel verpasst bekommen. Aber das ist noch lange nicht alles! Neiheeiinn… die Arme quietschen, wenn man sie drückt, die Beine knistern bei jeder Berührung und in seinem Bauch rasselt es, dass es eine Freude ist!

Rafumo wurde begeistert aufgenommen und erfüllt nun seine Pflicht.

Rafumo

Sorgenfresser

Momentan ist es etwas ruhig hier *hüstel* aber das neue Familienmitglied hat den bisherigen Alltag und Tagesabslauf etwas umgestaltet. 😉

So… heute habe ich für das größere Mucki einen Sorgenfresser genäht. Das hatte ich schon länger auf meiner „Das-will-ich-unbedingt-mal-nähen“-Liste, die übrigens irgendwie immer nur länger statt kürzer wird. Nachdem es heute wie aus Eimern schüttet, war das DER Zeitpunkt für einen coolen Sorgenfresser.

Jetzt kann Mucki, wenn sie mal etwas bedrücken sollte oder sie vor etwas Angst haben sollte, es auf einen Zettel schreiben oder malen…. diesen Zettel steckt sie dann in den Mund des Monsters – ein paar Tage warten und das Monster hat es „aufgefressen“! 😉

Also kurz das Monsterchen aufgemalt und dann gings schon ab an die Nähmaschine. Etwas später war dann das lila Monster fertig:

Sorgenvernichter/Sorgenfresser

Baby-Patchworkdecke

Irgendwie wollte ich jetzt doch noch für den Bauchzwergi eine Patchworkdecke nähen.
Dachte das geht in Windeseile und ich mach das „mal eben schnell“.

Hmmmm…prinzipiell ist das auch total easy – so ne Decke besteht schließlich nur aus geraden Nähten und ich habe das schon ein paar Mal gemacht. Nur macht es doch einen Unterschied, wenn man ne Mordskugel vor sich herschiebt! 😉

Denn hochschwanger am Boden zu knien und auf einen dehnbaren Teddyplüsch das Vlies festzustecken, möglichst faltenfrei natürlich, ist nicht ganz so spaßig. Dazu kommt dann noch ein lästiger Kater, der natürlich genau JETZT gestreichelt werden will und sich dann mal direkt auf die gerade mühevoll zurecht gerückten Stoffe wirft.

Puh, aber irgendwann habe ich es doch geschafft, das gute Stück fertig zu bekommen. Man muss einfach seinen Perfektionismus etwas verdrängen, dann gehts schon 😉

Sie ist jetzt nicht perfekt, aber dafür ist sie mit jeder Menge Liebe und vorallem viel Körpereinsatz entstanden! 😀

Babypatchworkdecke

Große Patchworkdecke

Nachdem meine erste Patchworkdecke gut geklappt hat, habe ich mich an eine größere Decke gewagt. Diesmal nicht für ein Baby/Kind, sondern für meine Schwiegereltern. 😉

Die Decke ist also deutlich größer (ist sogar sehr groß geworden, da passen gemütlich zwei Erwachsene drunter) und sie ist nicht gefüttert. Oben habe ich blaue/weiße Baumwollstoffe verwendet, die Rückseite ist aus weichem Kuschelfleece.

Leider hab ich von dieser Decke kein Foto vom Endergebnis (die Decke ist schon verschenkt) … das auf dem Bild ist lediglich die fertige Oberseite:

Große Patchworkdecke